Wer braucht Hebammen?

In unserer Gesellschaft, die noch immer getrieben ist von einer abstoßenden Wirtschafts- und Wachstumsgläubigkeit, braucht man natürlich keine Hebammen:

Denn in unseren Kliniken, die sich ja bekanntlich unglaublich viel Zeit für den einzelnen Menschen nehmen (können) und niemanden in die Welt schicken, ohne mal zu fragen, wer die Nachsorge übernimmt, sind werdende Mütter natürlich immer gut aufgehoben.

In dieser Gesellschaft, die sich weiterhin darüber beklagt, zuwenig Kinder zu bekommen, um eine sichere Zukunft zu haben; in dieser Gesellschaft, in der Kinder und Eltern wie Produktionsvieh im 19. Jahrhundert abgewickelt werden, ja, da haben Hebammen keinen Platz mehr. Sie könnten ja Fehler machen. Wie Kliniken auch.

Leider können sie die sich daraus ergebenden Versicherungsprämien nicht bezahlen. Weil sie halt keine Wirtschaftsbetriebe sind.

Erbärmliches, grundbescheuertes Deutschland.

Ein Gedanke zu „Wer braucht Hebammen?“

  1. Treffend geschrieben! Danke! In meinem Blog hab ich mich auch bereits mehrfach mit dem Thema befasst. Einmal mit kalter Wut und Zynismus.
    Auch Kliniken mit Geburtsabteilung können sich ab dem nächsten Jahr nicht mehr versichern. Daraus ergeben sich jede Menge Fragen.

    Es wird Zeit, dass die Politik Antworten findet. Der Markt kann das nicht. Weil Soziales kein Markt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.