Gedankenhalde 2001 … 13

wenn tag und nacht die plätze tauschen
kriechen die gedanken aus ihren höhlen
hüllen den alltag in den feuchten nebel
der ratlosigkeit, der entschlüsse und der veränderung

glücklicherweise weht der erneute tausch
von tag und nacht den nebel wieder fort
und der morgendliche neubeginn vernebelt
die entschlüsse und die ratlosigkeit vor dem tausch

bis der letzte tausch vollzogen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.