Gedankenhalde 2001 … 04

wir dürsten stets
nach anerkennung, liebe und vertrauen

wir fordern vehement
geben wenig
sind beleidigt
gar verletzt
und pochen auf unseren stolz

der egoismus ist die pest der gene
nur die weisheit
vermag ihn zu besiegen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.