BILD-Reklame, Jung von Matt und die Helden

Da läuft gerade etwas ab, was ich eigentlich sehr hübsch finde:

Endlich verweigert sich etwas „Prominentes“ den Fängen der unglaublich subtilen, anmaßenden und unangenehmen „Emo-Reklame“ der Bildzeitung. Die, mit den salbungsvollen Zitaten von mehr oder weniger bekannten Menschen. Anschließend wird wohl deutsches Geld an einen guten Zweck gespendet; von der Bildzeitung an irgendeine Einrichtung. Soweit, so gut. 

Nun haben „Wir sind Helden“ die Anfrage von JvM (der weltberühmten, superkreativen, ultratollen Werbeagentur) bekommen, da doch bitte mitzumachen. Und die Helden haben nicht einfach dankend-wissend-lächelnd abgelehnt, sondern einen offenen Brief an JvM geschrieben, der im Ton, naja, etwas grenzwertig ist. Aber auch hier: soweit, so gut.

Nun kursiert im Netz eine angebliche und namenlose Erwiderung von JvM auf die offenkundig sehr emotionale Reaktion der „Helden“. JvM mag sich bislang nicht herablassen, offiziell zu erklären, ob diese Meldung aus ihren Reihen stammt oder nicht. Wenn sie einem JvM-Hirn entspringt, ist sie unterste Kanone.

Update 27.02.2011:

Bis heute kann ich weder in den beiden säuberlich nach Lob und Tadel getrennten Gäste-Blogs von JvM noch im News-Bereich der Website einen auch nur leidlich offiziellen Hinweis finden, ob man sich mit dem offenen Brief von den „Helden“ auseinandersetzen möchte oder nicht. Schade. Fühlen sich die Kreativwerber auf den Schlips getreten? Morgen ist Montag. Vielleicht passiert dann ja mal was.

Update 28.02.2011:

Die Damen und Herren von JvM und der Bildzeitung scheinen in der Menschlichkeitswertung auf eine glatte „1plusmitsternchen“ abzuzielen. Nun wurde der Absagebrief der „Helden“ ausgerechnet in der TAZ als Teil der BILD-Kampagne abgedruckt (Bericht der HORIZONT dazu). Lieber Bild, liebe Werber, liebe TAZ: selten habe ich so eine unerträgliche Gesamtleistung „über drei Banden“ erleben müssen. Selbst, wenn das alles Teil eines größeren werblichen Plans sein sollte, finde ich es sowas von zum Kotzen, dass ich mich besser nicht weiter darüber auslasse. Jedenfalls bleibt an allen – nun vier – Beteiligten der Ruch der werblichen Kacke hängen. Viel Freude damit!

P.S.: Ich habe nicht die Original-Meldung von wirsindhelden.de verlinkt, da die Website offenbar vollkommen überfordert mit den vielen Anfragen ist. Meine „Perfekte Welle“ haben sie jedenfalls getroffen, die Helden. Dankeschön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.